Suche
  • frischdenker

    "ICH ENTWICKLE INTELLIGENTE
    FARBVERSORGUNGSSYSTEME
    FÜR DIE ZUKUNFT."

    Lisa Christin, Studierende

Perspektiven nach dem Studium

Früher Kontakt = bessere Karrierechancen

Natürlich sind wir stets daran interessiert, fähige Fachkräfte für unser Unternehmen zu gewinnen. Daher haben wir ein besonderes Interesse an Studierenden, die bereits während ihres Studiums erste Erfahrungen bei uns machen und einen guten Eindruck hinterlassen.

In der Vergangenheit haben wir schon häufig Studierenden, die beispielsweise ein Praktikum bei uns absolviert oder ihre Abschlussarbeit in Kooperation mit technotrans geschrieben haben, nach dem Studium ein Übernahmeangebot gemacht. Prinzipiell gilt das für alle unsere Bereiche und Abteilungen, sofern eine Vakanz vorhanden ist.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Sie können sich bereits während des Studiums ein Bild unseres Unternehmens machen und wir bekommen einen guten Eindruck von Ihrer Arbeitsweise, Ihrer Leistungsbereitschaft etc.

Weitere Einblicke liefern Ihnen zwei unserer kurzen Mitarbeiter-Storys:

  • Lisa Christin Köster, Duale Studentin

    Zweigleisig auf dem Weg zum Erfolg

    Lisa Christin Köster hat in unserem Haus die Ausbildung zur technischen Zeichnerin, Fachrichtung Elektrotechnik, absolviert und als Landesbeste in NRW abgeschlossen, was uns unglaublich stolz macht. Direkt im Anschluss daran hat sie das duale Studium „Engineering technischer Systeme – Fachrichtung Elektrotechnik“ an der HS Osnabrück aufgenommen, was sie voraussichtlich in diesem Sommer abschließen wird. Gerne möchte sie bei technotrans bleiben, was wir natürlich sehr begrüßen.

    Ausschlaggebend für die damalige Auswahl von technotrans als Ausbildungsunternehmen waren die lokale Nähe, die Ausbildungsinhalte, die sich stark mit ihren Interessen deckten, und eine grundsätzliche Sympathie gegenüber unserem Unternehmen und unseren Mitarbeitern. Letzteres ist ein Argument was wir immer wieder hören und gerne durch eine ausgewogene Personalpolitik und ein gutes Betriebsklima bestätigen.

    Frau Köster zeigt sich auch von den praxisnahen Aufgaben begeistert, die es für Auszubildende und Studierende zu erledigen gilt. „Als angehende Ingenieurin erfahre ich so bereits im Voraus, welche Aufgaben mich später erwarten werden und was es heißt, Verantwortung zu übernehmen.“ Beides sind Dinge, die uns als technotrans sehr wichtig sind. Deshalb gestalten wir unsere Ausbildung so praxisnah wie möglich und ermutigen den Nachwuchs schon früh, Projekte zu leiten und im Team zusammenzuarbeiten.

    Auch die individuelle Förderung wird von Lisa-Christin Köster gelobt, außerdem das gute Arbeitsklima und die klar benannten beruflichen Perspektiven.

    Es wird deutlich: Wir investieren gerne in die Zukunft – sei es in unseren Nachwuchs oder in die Erschließung neuer Märkte und damit zusätzlicher Handlungsfelder.

  • Jonas Dahlke, Facharbeiter (Ausbilder in spe)

    Von der Ausbildung zum Ausbilder

    Jonas Dahlke ist seit August 2010 bei uns im Haus beschäftigt. Er begann seinen Werdegang mit einer (aufgrund guter Leistungen) verkürzten Ausbildung zum Mechatroniker für Kältetechnik, die er 2013 als Kammerbester beendete. Es folgte die Übernahme als Fachmonteur und 2014 der Wechsel auf die Position des Facharbeiters. Seit Anfang 2015 wird Herr Dahlke Schritt für Schritt an die Rolle des Ausbilders für Mechatroniker der Kältetechnik herangeführt und absolviert zeitgleich seine Meister-Ausbildung, die er voraussichtlich in diesem Jahr abschließen wird.
    Jonas Dahlke hat uns schon von Beginn an mit seinen herausragenden fachlichen Fähigkeiten, gepaart mit einem selbstsicheren Auftreten beeindruckt und so war seine zukünftige Rolle als Ausbilder schnell gefunden. Herr Dahlke kommt aus der Region und fühlt sich dem Unternehmen nicht nur aufgrund der lokalen Größe und Akzeptanz verbunden. An seinem Tätigkeitsfeld reizen ihn neben den abwechslungsreichen Aufgaben vor allem der persönliche Kontakt zu den Auszubildenden und das Vermitteln von theoretischem und praktischem Wissen. Eine Aufgabe mit großer Verantwortung, die er mit Bravour meistert.
    Herausstellen muss man sicherlich, dass Herr Dahlke mit nur 21 Jahren den Ausbildungsgang „Mechatroniker für Kältetechnik“ als fachlicher Ausbilder übernommen hat und mit Abschluss seiner Meisterausbildung diese Aufgabe dann vollumfänglich ausführen wird. Auch für den Aufbau der neuen Ausbildungswerkstatt ist er verantwortlich. Zudem hat er in den letzten Jahren verschiedene Schulkooperationen in der Region auf den Weg gebracht.
    Diese Leistungen sind keine Selbstverständlichkeit. Allerdings überzeugt uns Jonas Dahlke mit seinen Fähigkeiten und seinem Verantwortungsbewusstsein und so scheuen wir uns als Unternehmen auch nicht, Mitarbeitern in jungen Jahren verantwortungsvolle Aufgaben zu übertragen.