Suche
07.10.2011
Kategorie: technotrans, 2011

Profitabler, präziser, schneller: Maschinen-Umrüstung

technotrans präsentiert auf der IfraExpo 2011 moderne Konzepte zur Um- und Nachrüstung von Zeitungsdruckmaschinen


Die Investition in neue Maschinen ist für Verlage und Zeitungsdruckhäuser eine nach wie vor wachsende Herausforderung. Auf der IfraExpo 2011 zeigt technotrans, wie durch effiziente Um- und Nachrüstung von Komponenten auch ältere Rotationen an die Leistungsstärke modernster Technologien heranreichen können.

Dabei legt technotrans Wert auf Full-Service und stellt seine diesbezügliche Leistungsstärke in den Fokus. „Weniger Makulatur, reduzierter Farbverbrauch, Kostensenkung beim Einkauf von Additiven und bei der Entsorgung verbrauchter Flüssigkeiten. Die Möglichkeiten einer deutlich profitableren Produktion im Zeitungsdruck sind vielfältig“, erklärt Walter Bartmann, Leiter des technotrans-Ifra-Teams. „Häufig schwärmen die Ansprechpartner in den Druckhäusern von den hochwirtschaftlichen Vorteilen moderner Zeitungsdruckmaschinen. Auf der Ifra wird technotrans aufzeigen, dass sich die Kernkomponenten zur ertragsreicheren Produktion jederzeit und unproblematisch auch in bestehender Technologie nachrüsten lässt.“

Sprühfeuchtwerk deltaspray auf dem Weg zum Standard

Den Schwerpunkt bildet hierbei die Sprühfeuchtwerks-Technologie deltaspray. Diese Lösung überzeugt durch einen besonders feinen Auftrag des Feuchtmittels sowie die Möglichkeiten zur präzisen Regelung von Sprühfrequenz und Sprühmengen der einzelnen Düsen, die darüber hinaus auch individuell anzusteuern sind. Mit seinem Shutter-System zeigt sich das deltaspray auch bei den Ansprüchen unterschiedlicher Bahnbreiten flexibel. Die einzigartige Standzeit der Düsen verdanken diese dem patentierten „Venturi“-Effekt in einer speziell entwickelten Kappe. Dieser verhindert, dass Verunreinigungen aus der Maschine, wie Kreidestrich oder Farbnebel, in die Düsen eindringen können.

Ebenfalls interessant für eine Nachrüstung sind Komplettlösungen zur automatischen UV-Farbversorgung oder das Feuchtmittel-Filtrationsgerät delta.f.

Service-Techniker, Ersatzteile, Verbrauchsmaterialien weltweit

technotrans hält für seine Technologien ein Service-Netzwerk mit 19 Standorten weltweit bereit. Sämtliche Komponenten zur Wartung oder z. B. zur Wiederherstellung der Betriebsbereitschaft stehen in kürzester Zeit zur Verfügung. „Die Botschaft an die Kunden ist, dass technotrans projektiert und plant, die passenden Komponenten erstellt und liefert. Selbstverständlich installieren technotrans-Servicetechniker die Anlagen vor Ort und die Anwender nutzen eine professionelle Schulung direkt an der Maschine oder im Trainingscenter am Stammsitz Sassenberg“, so Walter Bartmann. Für den After-Sales-Bereich hält technotrans im Zusammenhang mit Wartung, Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialen interessante Rahmenverträge für seine Kunden vor.

Farbversorgung mit System – auch für UV

Zeitungsdruck mit UV-Farbe ist für moderne Publikationen inzwischen fast ein Muss. Gerade der Druck mit UV-Farbe macht z. B. eine Produktion auf LWC-Papieren möglich. Dies wiederum bedeutet, dass Druckereien eine höhere Maschinenauslastung erreichen können, indem sie in Tagschichten Aufträge in die Maschine nehmen, die besonderes Papier und besondere Farbbrillanz erfordern. Doch der Weg zur hochwertigen Optik ist nicht ganz anspruchslos. Laut Walter Bartmann präsentiert technotrans auch hier technologische Innovationen zur Ifra: „UV-Farben sind hochempfindlich, der Umgang mit diesem Medium erfordert besondere Kenntnisse und entsprechende Anlagen. Um den Druckern jeden Mehraufwand zu ersparen, hat technotrans Lösungen entwickelt, die den Anwender den Unterschied zwischen dem Druck mit der einen oder anderen Farbe nicht spüren lassen.“ Konkret geht es laut Barmann darum, dass die UV-Farbe keinem besonderen Druck ausgesetzt wird. Genauso wichtig sind Fließgeschwindigkeiten und Standzeiten der hochviskosen Farbe in der Verrohrung. Eine intelligente Kommunikation zwischen Farbkasten, Ventilen und Pumpen sorgt bei technotrans dafür, dass eine wie auch immer geartete Belastung des Mediums im Produktionsprozess ausgeschlossen bleibt.

Abgerundet durch bewährte Technik und neue Partner

Mit dem delta.f zeigt technotrans seine Querstromfiltration zur Wiederverwendung von gebrauchtem Feuchtmittel aus dem Rücklauf der Sprühfeuchtwerke. Diese Verbrauchsmaterialen freie Technik trennt das Feuchtmittel von seiner Schmutzfracht und stellt bis zu 99% der gebrauchten Menge dem Feuchtmittelkreislauf wieder zur Verfügung. Großes Einsparpotenzial bietet sich hier nicht nur bei deutlich weniger frisch anzusetzender Prozessflüssigkeit, sondern auch bei der erheblichen Reduzierung der Entsorgungskosten.

Eine Renaissance könnte das CtP-Flüssigkeiten aufbereitende spinclean.d von technotrans erleben. „Im Fokus der Zeitungsdrucker steht der dringende Bedarf, die Betriebskosten wo es geht zu senken“, erklärt Walter Bartmann. „Vor einigen Jahren, als das spinclean.ctp einen Innovationspreis der Druckindustrie gewonnen hat, war dieses Bedürfnis längst nicht so hoch!“ Auf der IfraExpo 2011 will technotrans eine Erhebung machen, inwiefern neues Interesse an dieser Lösung besteht, die Kosten zu senken und die Erträge weiter zu steigern.

Erstmalig mit auf dem Stand der technotrans AG präsentiert sich deren neuer Partner, die Firma „Merlin“ aus Österreich. Merlin entwickelt und baut Hochdruck-Luftbefeuchtungsanlagen für optimale Umgebungskonditionen in Drucksaal und Papierlager. Ergänzt wird deren Technologie durch die bewährte Wasseraufbereitung von technotrans. Auf dem Ifra-Stand können sich Interessenten über die verschiedenen Leistungsgrößen, eine individuelle Projektierung und Turn-Key-Lösungen für ihre Anforderungen informieren.

technotrans auf der IFRA Expo 2011, Wien, Österreich, 10.–12. Oktober 2011, Halle B, Stand 825.