Suche
10.06.2010
Kategorie: technotrans, 2010

technotrans erfreut über das Besucherinteresse an “added value” Lösungen

“Die IPEX 2010 war lebhaft und gut besucht. Wir haben uns besonders über das rege Interesse an unserer jüngsten Technologie gefreut und sind mit der Qualität der Besucher und den potenziellen Projekten, über die gesprochen wurde, mehr als zufrieden“, sagt Henry Brickenkamp, Sprecher des Vorstandes der technotrans AG.


Das technotrans-Team auf der IPEX 2010

Alle Aussteller waren sehr erleichtert, dass die Zahl der Besucher trotz der Wirtschaftskrise und der zeitweisen Störungen im Flugverkehr zu Beginn der Veranstaltung weitgehend stabil blieb. Dies ist ein klares Signal aus dem grafischen Gewerbe, dass die IPEX eine bedeutende Ausstellung ist, technologisch wegweisend und mit realen wirtschaftlichen Chancen.

Die regionale Herkunft der Besucher auf dem technotrans-Stand hat sich im Vergleich zur letzten IPEX leicht verändert, aber ihre Zahl lag annähernd auf dem gleichen Niveau, was angesichts der zahlreichen Betriebe, die in der Zwischenzeit geschlossen wurden, ein bemerkenswert gutes Ergebnis ist. 65% der Gäste kamen aus Großbritannien und Europa, während Besucher aus Afrika und dem Mittleren Osten mit 20% deutlich zunahmen. Unverändert wenige Vertreter kamen aus den USA und aus Südamerika, leicht rückläufig war die Zahl der Besucher aus der Region Asia-Pacific.

„Wir hatten versprochen, den besten Kaffee der Messe anzubieten und haben uns natürlich gefreut, dass die Drucker in erster Linie doch an „added-value“-Lösungen interessiert waren, die die Kosteneffizienz im Drucksaal verbessern“, sagt Brickenkamp. Die meisten Fragen drehten sich um „Öko-Themen“, Service und Ersatzteile, um schlanke Fertigung und die zukünftige Entwicklung der Branche im Allgemeinen. Es wurden sowohl konkrete Aufträge erteilt als auch viele zukünftige Projekte besprochen, einige auch im Zusammenhang mit Verkäufen von neuen Druckmaschinen an anderer Stelle auf der Messe. Für viele Drucker stand dabei im Mittelpunkt, wie sie die Produktivität ihrer Maschinen verbessern.

„Wir waren überrascht und erfreut über das Ausmaß des Interesses an dem Prototyp unseres neuen basic.fcr, das die Filtration mit einer Wasseraufbereitung in einem Gerät kombiniert. Damit können Drucker für relativ wenig Geld die Qualität des Wassers kontrollieren und gleichzeitig die Zusatzstoffe im Feuchtmittel recyceln und so erhebliche Vorteile in Sachen Prozessstabilität, Druckqualität und Produktivität erreichen,“ erläutert Brickenkamp.

Filtration, Farbversorgung und das Drucken mit wenig oder ganz ohne Alkohol sind nach wie vor zentrale Themen. Ergänzend zu den Produkten auf dem eigenen Stand waren viele technotrans-Produkte auf den Ständen der verschiedenen Druckmaschinenhersteller zu sehen. Dies unterstreicht die führende Rolle in Bezug auf Umweltfreundlichkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

Mit drei Kunden aus Großbritannien konnte der Abschluss von Aufträgen auf der Messe gefeiert werden: Crecent Press investiert in wassergekühlte Peripheriegeräte, Headley Brothers in eine ecoclean Waschmittelaufbereitung und Warners in eine fassbasierte Farbversorgungsanlage.

In den nächsten Wochen werden die Mitarbeiter von technotrans weltweit intensiv daran arbeiten, die vielen Gespräche auf dem Stand zu wirtschaftlichen Erfolgen zu bringen und hoffen auf zahlreiche weitere Abschlüsse. Gemeinsam mit den Partnern des Unternehmens, den Druckmaschinenherstellern und den Druckern, wird technotrans der Branche auch zukünftig Mehrwert bieten, indem das Unternehmen wettbewerbsfähige Produkte liefert, die robust sind und mit gutem Gewissen eingesetzt werden können.