Suche
09.03.2010
Kategorie: technotrans, 2010

technotrans erwartet für 2010 wieder moderates Wachstum

Umsatz 2009 sinkt um 42 Prozent / Ergebnis durch zahlreiche Sonderfaktoren belastet / Umsatz soll 2010 wieder zulegen / Marge von 3 bis 5 Prozent erwartet


Sassenberg/Frankfurt, 9. März 2010

Im Geschäftsjahr 2009 trafen die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise auch den technotrans-Konzern. Nach 141,7 Millionen € im Vorjahr brach der Umsatz um 42,0 Prozent auf 82,2 Millionen € ein. Damit hat der Abschwung im abgelaufenen Geschäftsjahr schließlich eine bisher unbekannte Dynamik erreicht. Besonders gravierend zeigten sich die Auswirkungen im Segment Technology. Hier betrug der Umsatzrückgang sogar -53,0 Prozent. Durch die heftige Eintrübung des konjunkturellen Umfeldes brachen die Bestellungen neuer Druckmaschinen im Jahresverlauf teilweise um mehr als 60 Prozent ein, zusätzlich waren Finanzierungen für diese Investitionen schwierig. Für technotrans wirkte sich darüber hinaus die Tatsache aus, dass einige Kunden im Jahresverlauf 2008, dem drupa-Jahr, erhebliche Lagerbestände aufgebaut hatten, deren langwieriger Abbau den Umsatz zusätzlich drückte. Der Umsatzrückgang im Segment Services fiel mit 11,7 Prozent vergleichsweise moderat aus.

Der Umsatzrückgang im abgelaufenen Geschäftsjahr hat naturgemäß erhebliche Auswirkungen auf die Ertragslage des technotrans-Konzerns gehabt. Darüber hinaus ist das Ergebnis maßgeblich durch verschiedene positive wie negative Einmaleffekte geprägt. Als Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) wird für das Geschäftsjahr 2009 ein Fehlbetrag von -11,9 Millionen € ausgewiesen (Vorjahr 0,0 Millionen €). Bereinigt um die Vielzahl von Sondereffekten hätte das EBIT etwa -1,8 Millionen € betragen. 

Ertragslage ohne neg. Sondereffekte

Mio. €

Ergebnis nach IFRS

-11,9

Restrukturierung

-3,4

Goodwill-Abschreibung

-2,4

Wertminderung Immobilie Gersthofen

-1,7

Vergleich Patentstreit

-3,7

Summe neg. Sondereffekte

-11,2

Die größte Belastung stellte die Schadensersatzzahlung an einen Wettbewerber dar, mit der im September 2009 im Rahmen eines außergerichtlichen Vergleichs der langjährige Patentrechtsstreit beendet werden konnte. Der zweitgrößte Einzelposten ist die Wertminderung auf den Geschäfts- und Firmenwert in Höhe von 2,4 Millionen €, der angesichts der veränderten Marktlage vollständig wertberichtigt wurde. 

 
Die Wertminderung der Immobilie am Standort Gersthofen stellt mit 1,7 Millionen € den drittgrößten Einzelposten dar. Hier wurde der Buchwert an den aktuellen Marktwert angepasst. Darüber hinaus belasteten die weltweiten Restrukturierungsmaßnahmen das Ergebnis erwartungsgemäß insgesamt mit weiteren 3,4 Millionen €. Im Gegenzug konnten hier auch rund 1,0 Millionen € positiv als Einmaleffekt verbucht werden.

Für das Geschäftsjahr 2009 wird ein Jahresergebnis in Höhe von -10,3 Millionen € ausgewiesen (Vorjahr -2,9 Millionen €). Dies entspricht einem Ergebnis je im Umlauf befindlicher Aktie von -1,65 € (Vorjahr -0,45 €). Auch für 2009 müssen die Aktionäre deshalb auf eine Dividende verzichten.

„Die Geschäftsentwicklung 2009 wies eine ungewöhnlich negative Dynamik auf. Mit einem Umsatzrückgang um 42 Prozent hatten wir den schärfsten Einbruch in der Geschichte des Unternehmens zu verkraften,“ sagt Henry Brickenkamp, Sprecher des Vorstandes. „Im Verlauf des Jahres haben wir das Unternehmen auf das niedrigere Umsatzniveau eingestellt und sind daher zuversichtlich, im Geschäftsjahr 2010 zur Profitabilität zurückzukehren. Insgesamt haben wir aber mit dem bereinigten operativen Ergebnis von rund -1,8 Millionen € unser Ziel, für das Gesamtjahr ein ausgeglichenes Ergebnis auszuweisen, nicht erreicht und sind rückblickend mit diesem Resultat natürlich nicht zufrieden.“

Am 1.1.2010 waren im technotrans-Konzern 625 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, das waren 186 weniger als zum Jahresende 2008 und 206 weniger als Ende 2007. In absoluten Zahlen war der Stellenabbau in Deutschland am größten, hier wurde die Belegschaft um 105 Mitarbeiter von 565 auf 460 reduziert. Relativ stärker hat sich der Konsolidierungsprozess im Ausland bemerkbar gemacht, hier ging die Zahl der Beschäftigten von 246 auf 165 um 81 Mitarbeiter zurück. Der Personalaufwand 2009 belief sich auf insgesamt 32,0 Millionen € (Vorjahr 41,6 Millionen €). Von der Reduktion um fast 10 Millionen € sind rund 2,2 Millionen € auf die Entlastung durch Kurzarbeit zurückzuführen. Für 2010 rechnet der Vorstand mit einem gegenüber dem Vorjahr nochmals reduzierten Personalaufwand, da die konzernweite Mitarbeiterreduktion aus 2009 dann voll wirksam wird.

Die Segmente
Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise haben sich besonders gravierend im Segment Technology ausgewirkt. Hier gingen die Umsätze um 53,0 Prozent auf 48,8 Millionen € zurück (Vorjahr 103,8 Millionen €). Zusätzlich belastete der Lageraufbau bei den Kunden im Geschäftsjahr 2008, der den Absatz von technotrans nachhaltig behindert hat und ausschlaggebend dafür war, dass der Umsatzrückgang erheblich über dem des Marktes allgemein lag.

Das Segment Technology erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von -16,2 Millionen € (Vorjahr -4,3 Millionen €). Neben dem Umsatzdefizit haben die genannten Sondereffekte hier maßgeblichen Einfluss genommen.

Das Segment Services zeigte sich in der Krise vergleichsweise robust, hatte aber auch Rückgänge um 11,7 Prozent auf 33,4 Millionen € zu verzeichnen (Vorjahr 37,8 Millionen €). Das EBIT für das Segment Services erreichte 4,2 Millionen € (Vorjahr 4,0 Millionen €) und verbesserte sich damit leicht gegenüber dem Vorjahr, das auch bereits durch Belastungen aufgrund der Strukturmaßnahmen gekennzeichnet war. Die operative Marge erreichte 2009 12,7 Prozent (Vorjahr 10,6 Prozent) und somit ein befriedigendes Niveau.

Finanzlage
Ausgehend von einem Jahresergebnis von -10,3 Millionen € (Vorjahr -2,8 Millionen €) erreichte der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit vor Änderung des Nettoumlaufvermögens -4,4 Millionen € (Vorjahr 12,5 Millionen €). Das erfolgreiche Working-Capital-Management trug insgesamt mit 17,7 Millionen € positiv zur Entwicklung des Cashflows bei, belastend wirkten sich hingegen insgesamt der Abbau von Verbindlichkeiten und hier insbesondere die Zahlungen für die Vergleichszahlung im Patentstreitverfahren (6,5 Millionen €) aus.

Insgesamt betrugen die Nettozahlungsmittel aus betrieblicher Tätigkeit noch 3,6 Millionen €. Dieser positive operative Cashflow reichte aus, um die Investitionen (1,2 Millionen €) zu decken, der Free Cashflow lag folglich bei 2,4 Millionen € (Vorjahr 0,3 Millionen €) und blieb damit für das Gesamtjahr positiv. Die liquiden Mittel zum Jahresende stiegen um 3,3 Millionen € oder 48 Prozent auf 10,3 Millionen € (Vorjahr 6,9 Millionen €).

Die Nettoverschuldung des Konzerns, also die zinstragenden Verbindlichkeiten abzüglich der liquiden Mittel, betrug zum Stichtag 12,4 Millionen € und konnte damit gegenüber dem Vorjahr (17,5 Millionen €) um 29,4 Prozent verringert werden. Das Gearing, also die Nettoverschuldung im Verhältnis zum Eigenkapital, verbesserte sich von 41,9 auf 39,5 Prozent.

Ausblick
Die wirtschaftliche Erholung weltweit ist für das Jahr 2010 noch mit erheblichen Unsicherheiten belastet. Für das Geschäftsjahr 2010 von technotrans erwartet der Vorstand dennoch eine behutsame Belebung des Geschäfts, einerseits aufgrund der Prognosen, die zumindest für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres eine leichte Erholung der Investitionsbereitschaft in der Druckindustrie erwarten lassen. Andererseits erwartet er aus dem fortschreitenden Lagerabbau bei den Kunden eine gewisse Normalisierung ihrer Nachfrage und damit eine Anpassung an die allgemeine Marktentwicklung. „Ein dritter Aspekt, der uns zu einem vorsichtigen Optimismus veranlasst, ist die Tatsache, dass wir in der Krise Marktanteile gewinnen konnten,“ hebt Brickenkamp hervor. „Zusätzlich haben wir eine Reihe von Produkten im Portfolio, die ihr Potenzial noch nicht voll entfalten konnten. Und nicht zuletzt könnte die Messe Ipex, die im Mai und damit stets in der Mitte des drupa-Zyklus alle vier Jahre stattfindet, eine Wende in der Investitionszurückhaltung der Druckereien markieren.“

Finanzvorstand Dirk Engel konkretisiert die Ziele für das Geschäftsjahr 2010: „Wir gehen aus den genannten Gründen und unter Berücksichtigung der Unsicherheiten des konjunkturellen Umfeldes davon aus, dass der technotrans-Konzern seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2010 auf rund 85 bis 90 Millionen € steigern kann. Dies würde einem Wachstum von mehr als 5 Prozent entsprechen.“ Engel betont, dass die wenig konkreten Anzeichen für eine nachhaltige Erholung derzeit noch dafür sprechen, dass das untere Ende der Spanne eine höhere Eintrittswahrscheinlichkeit besitzt. „Unser Ziel ist es, im Geschäftsjahr 2010 wieder zur nachhaltigen Profitabilität zurückzukehren. Die Maßnahmen, die wir seit 2008 ergriffen haben, sollten die Voraussetzungen schaffen, im Geschäftsjahr 2010 eine EBIT-Marge von wenigstens 3 bis 5 Prozent zu erreichen.“

Daneben will der Vorstand innerhalb von drei bis fünf Jahren eine zusätzliche Basis für Wachstum außerhalb der Druckindustrie aufbauen „Die Rahmenbedingungen unseres Stammmarktes lassen mittel- und langfristig nicht die Wachstumsraten zu, die wir für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung als hinreichend bezeichnen würden. Ein wichtiges Thema 2010 wird es deshalb sein, für die Kernkompetenzen von technotrans zusätzliche Anwendungsbereiche außerhalb der Druckindustrie zu erschließen.“

Hinweis: Aussagen in diesem Bericht, die sich auf die zukünftige Entwicklung beziehen, basieren auf unserer sorgfältigen Einschätzung zukünftiger Ereignisse. Die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens können von den geplanten Ergebnissen erheblich abweichen, da sie von einer Vielzahl von Markt- und Wirtschaftsfaktoren abhängen, die sich teilweise dem Einfluss des Unternehmens entziehen.

Termine: Der Quartalsfinanzbericht 1-3/2010 wird voraussichtlich am 4. Mai 2009 veröffentlicht. 

Die Hauptversammlung 2010 findet statt am 6. Mai 2010 in Münster.
 
Wertpapier: technotrans AG – ISIN DE0007449001 – WKN 744 900