Suche
08.06.2010
Kategorie: technotrans, 2010

Warners schließt Farbversorgungsauftrag auf dem technotrans-Stand ab

Zwei Führungskräfte von Warners Midlands, einem englischen Druckhaus, das auf qualitative hochwertige Magazine, Broschüren und Kataloge spezialisiert ist, kamen auf den IPEX-Stand von technotrans, um den Auftrag über eine Farbversorgungsanlage aus Fässern für ihre Roland 700 HiPrint Druckmaschine in ihrer Druckerei in Bourne (GB) abzuschließen, die im Juli installiert werden soll.


Martin Harris (Warner, rechts) und Cliff Whaley (technotrans)

Als Farbenlieferant für den Bogenoffsetbereicht hatte die Firma Stehlin Hostag Geschäftsführer Philip Warner und Produktionsleiter Martin Harris mit technotrans in Kontakt gebracht. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Unterstützung im Bogen- und Rollenoffset und arbeitet bereits seit vielen Jahren im Heatsetbereich mit Tank- und Fass-Farbversorgungsanlagen.

„Bevor die Bogenoffsetmaschine mit 10 Druckwerken kommt, haben wir uns andere Anwender mit einer langen Wendemaschine angesehen und festgestellt, dass viele Farbversorgungsanlagen mit Fässern einsetzen“, erläutert Harris. „Die manuelle Befüllung wäre mühsam und die Investition gibt unseren Druckern die Möglichkeit, sich auf die Produktion und den Jobwechsel zu konzentrieren.“

Die Kunden sind besonders angetan von dem umweltfreundlichen Logistik-Angebot seitens Stehlin Hostag. Leere Fässer werden abgeholt und neu befüllt oder recycelt.

Peter Benton, Geschäftsführer von technotrans graphics, der englischen Tochtergesellschaft des internationalen Systemanbieters, sagt: „Wir freuen uns über den Besuch von Warners auf der Ipex und begrüßen sie im Kreis unserer Kunden, die mit automatischen Farbversorgungsanlagen arbeiten. Ihre Beweggründe zeigen, wie Effizienz und Umweltschutz zusammen wachsen. Farbversorgungsanlagen aus Fässern sind von den führenden Druckereien in England sehr positiv angenommen worden. Der Einkauf von Farbe in größeren Gebinden ist kostengünstiger, es vereinfacht die Arbeit der Drucker und es reduziert den Abfall durch eine bessere Ausnutzung der Farbe, da sich weniger Haut auf der Farbe bilden kann.“