Suche
28.09.2018
Kategorie: gwk, 2018

integrat 80 bietet Energieeffizienz, hohe Verfügbarkeit und umfassende Prozessüberwachung

Neues Mehrkreistemperiersystem von GWK wurde erfolgreich am Markt eingeführt


Das Mehrkreistemperiersystem integrat 80 zählt zu den Highlights beim Messeauftritt der GWK Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbH, Meinerzhagen, auf der Fakuma 2018. Das ein Jahr zuvor erstmals präsentierte System kommt nach Unternehmensangaben hervorragend beim Kunden an. „Das integrat 80 schlägt sehr gut auf dem Markt ein. Wir konnten bereits viele Bestandskunden und auch zahlreiche neue Interessenten für das System gewinnen“, freut sich Helmut Gries, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing, über die gelungene Markteinführung.

Eine Vielzahl technische Neuerungen, die dem Wunsch der Verarbeiter nach hoher Verfügbarkeit, umfassender Prozessüberwachung und energieeffizientem Betrieb Rechnung tragen, zeichnen das integrat 80 aus. Die wichtigsten Merkmale sind eine stetige, gegen Verschmutzung unempfindliche Kühlwasserregelung mit einer neu entwickelten Durchflussmengen-Messung bis 140 °C, die ohne bewegliche Komponenten auskommt, sowie auf Wunsch eine Frequenzregelung der dichtungslosen, magnetgekuppelten Edelstahlpumpen.

Ein wichtiges Feature ist der neue Regler gwk modulControl mit schnellem 32-Bit-Prozessor. Dabei handelt es sich um die komplexeste Lösung aus der neuen Reglerfamilie von GWK. Sie verfügt über die eigenständige, selbst entwickelte Anzeige- und Bedieneinheit logotherm mit hochmodernem 7-Zoll-Touchscreen, auf welchem die wichtigsten Parameter von bis zu 24 Temperierkreisen eingestellt und überwacht werden. Für mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit ist die Prozessorplatine ebenfalls separat ausgeführt. Die Ein-und Ausgänge können über verschieden bestückte Platinen frei gewählt werden.

Geblieben sind Merkmale wie die Trennung der Hydraulikkreise von den elektrischen Funktionsteilen, die hohe Flexibilität sowie die der geringe Flächenbedarf. Hinzugekommen sind der Einsatz von IE-3-Motoren an den magnetgekuppelten Edelstahlpumpen sowie die Möglichkeit, nunmehr bis zu 24 Temperierkreise über eine einzige Schnittstelle zur Verarbeitungsmaschine zu betreiben.

Das Temperiersystem kann mit Hilfe des 4-fach-Verteilers vtc auf maximal 96 Temperierkreise erweitert werden, wobei für jeden Kreis die Istwerte der Durchflussmenge und der Temperatur des Umlaufmediums auf dem zentralen Display angezeigt werden. Darüber hinaus verfügt das integrat 80 über einen VNC-Server, womit ein kompletter Fernzugriff in alle Parameterebenen möglich ist.

„Mit geringem Platzbedarf, niedrigem Installationsaufwand und einfachem Austausch einzelner Module bietet das integrat 80 zahlreiche Vorteile gegenüber Einzelgeräten“, erläutert Gries. „Speziell bei der segmentierten Werkzeugtemperierung von Großwerkzeugen erzielen sie optimale Ergebnisse.“

Bei Kundenprojekten habe GWK wichtige Erfahrungen gesammelt. „Besonders dort, wo die Mehrkreistemperierung dem Verarbeiter Wettbewerbsvorteile gegenüber Einzelgeräten bringt, war das Feedback höchst erfreulich“, so Gries, der darauf hinweist, „dass das neue integrat 80 leistungsstärker als sein Vorgänger ist.“ Jeder Kreis verfüge nun über 9 kW Heizleistung und eine starke 60 Liter-Pumpe.

Halle B1, Stand B1-1205